Trier Forum e.V.
  • Palais Walderdorff Trier
  • Rheinisches Landesmuseum Trier
  • Rotes haus
  • Synagoge Trier
  • header paulusplatz-trier
  • header weinkellerei-trier

 

Schau mal! Was sehen Sie? Nein, nicht der großflächige Putzschaden, schauen Sie genau hin!

Glas! In bunten Farben, genauer gesagt, Glascontainer in bunten Farben.

Die Bleiverglasungen der im gotischen Stil geformten Lanzett-Drillingsfenster dahinter können wir leider nicht sehen.

 

Fetzenreich Dez14 Foto CK

 

Diese Fenster gehören zu dem Mittelteil des heutigen Hauses Fetzenreich am Rindertanzplatz, einem aus mehreren Gebäuden bestehenden ehemaligen Stadthof, dessen Teilbereiche bis auf 600 Jahre rückdatierbar sind. Immerhin: Die Container reihen sich mehr oder minder harmonisch in die für die Renaissance typischen horizontalbetonten Fensterflächen der Fassade ein.

 

Auf Nachfrage bei der A.R.T. Trier heißt es, dass ihnen und den Zuständigen des Ortsbezirks sowie der Stadt durchaus bewusst sei, dass der Platz für die Glascontainer unglücklich sei.

Das Problem sei aber die fehlende Alternative, welche die Voraussetzung mitbringen müsse, dass der Entsorgungs-LKW heranfahren könne und die umliegenden Gastronomen weiterhin kurze Wege zur Glasentsorgung hätten.

Glasklar, würden die Container einen anderen Standort bekommen, so würde der Platz sicherlich dankbar von parkenden Autos angenommen, damit ihre Fahrer auch weiterhin möglichst direkt in die Fußgängerzone fallen können. Viel gewonnen hätten wir dann leider auch nicht. In Anbetracht der Tatsache, dass nicht nur die Situation der Glascontainerstandorte, sondern auch die Parkplatzsituation in der Innenstadt äußerst prekär sind, wird diese kostbare Fläche auf einem so zentralen Platz sicherlich nie frei stehen.

 

Vielleicht ist den Eigentümern dieser historischen Anlage der Sichtschutz ganz recht, würde man sonst noch deutlicher den fortschreitenden Zerfall der Gebäude wahrnehmen: Großflächige Putzschäden, zerschlagene Fensterscheiben, wildwuchernder Efeu, der sich zunehmend den Weg über die Fassade in das Gemäuer bahnt. Zu der Baugeschichte des Hauses Fetzenreich hat Bettina Leuchtenberg in der 16vor-Reihe “Kennen Sie Trier“ unter www.16vor.de bereits eine gut recherchierte Abhandlung geschrieben. (CK)