Trier Forum e.V.
  • Palais Walderdorff Trier
  • Rheinisches Landesmuseum Trier
  • header paulusplatz-trier
  • header weinkellerei-trier
  • Rotes haus
  • Synagoge Trier

Aral-1

 

"Für sinnvolles Bewahren, behutsame Erneuerung und Entwicklung der Stadt und ihres Umlandes”, so steht es im Gründungstext des Trier Forum e.V. Das schließt Visionen für die Entwicklung einer Stadt und deren Baukultur mit ein. Eine solche Vision ist wie selbstverständlich - wann auch immer - ein Trierzentrum zwischen den Alleen nur noch für den ÖPNV und wie selbstverständlich auch die Umfassung dieses Zentrums mit einem Grünbering für Kinder und Familien, Alte, Behinderte und Gesunde, Einheimische und Touristen. In dem seit der Römerzeit gewachsenen Trier fällt eine solche Grünzone den Bürgern fast wie ein Geschenk in den Schoß. In der Realisierung braucht so etwas seine Zeit, und es gelingt nur Schritt für Schritt. Ein jetzt möglicher Schritt auf eine große Vision hin ist das Herausnehmen der ARAL-Tankstelle aus dem Alleenring.

 

Auch alle, die spätes Einkaufen in der Nähe als bequem erachten, sollten bedenken: An jeder Stelle in unserer demokratischen Gesellschaft ist das große Ganze nur in kleinen Schritten zu erreichen. Und dieser kleine Schritt jetzt heißt: Raus mit der Tankstelle aus dem Grünbereich!

 

Noch ein Randvermerk: Es ist schon fast ein Witz der Geschichte, dass ausgerechnet eine Tankstelle im ruhmreichen historischen Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, das Thema des ersten Bürgerentscheids ist. Da wären - bei diesem Aufwand!-  doch andere Themen spannender und lohnenswert: Bezahlbarer Wohnraum für Familien in der Stadt, JA oder NEIN, Verdichtung des Vorhandenen statt neuer Stadtviertel, JA oder NEIN, autofreie Altstadt, JA oder NEIN, der Themen gäb es viele. Es geht auch in der Frage der ARAL-Tankstelle um die Zukunft der Stadt: JA für die Zukunft, NEIN zur Tankstelle im Alleenring.